Grundsätze und Satzung

Grundsätze und Satzung.

Als eine Genossenschaft, die schon seit über 140 Jahren besteht, haben wir weiterreichende Ziele als viele andere Wohnungsunternehmen. Wir wollen für Generationen Wohnungen bauen und Wohnumfelder generationengerecht weiterentwickeln.

Unsere heutigen Mitglieder profitieren von dem, was ihre Vorgänger in mehr als einem Jahrhundert geschaffen haben. Diesen Weg gehen wir verantwortungsbewusst weiter.

Diese Prinzipien zeichnen unsere Genossenschaft aus:

Uns gibt es aus einer Überzeugung: Dass man gemeinsam mehr erreicht, als der Einzelne allein schaffen kann. Und so haben wir nur einen Zweck: Durch die Kraft der Gemeinschaft sollen unsere Mitglieder wohnungswirtschaftlich und sozial gefördert und bessergestellt werden. Deshalb gibt es für die Mitglieder Dauernutzungs- statt Mietverträge. Deshalb gibt es die Wohnwertmiete. Deshalb entwickeln wir lebenswerte Quartiere für alle Lebensphasen. Und deshalb stehen nicht höchstmögliche Kapitalrenditen im Fokus. Natürlich müssen Genossenschaften auch Gewinne erzielen. Zum Wohle der Mitglieder fließen diese vor allem in Instandhaltung, Modernisierung und Neubau sowie in die Verbesserung des Wohnumfeldes. Nur so bleibt unser Wohnungsangebot auch für die nächsten Generationen attraktiv.

Als Mitglied vereint man zwei Identitäten und sitzt daher auch einmal "zwischen zwei Stühlen": Man ist viel mehr als ein Mieter und Kunde, der vor allem auf Qualität und Service schaut. Als Mitglied der Genossenschaft ist man Miteigentümer der Genossenschaft und Teil einer Organisation, für die Selbsthilfe nach wie vor ein Erfolgsfaktor ist. Ein Bewusstsein für Kosten und Ressourcen und die Bereitschaft, bestimmte Aufgaben selbst zu erledigen – wie etwa die Treppenhausreinigung – brauchen unsere Mitglieder daher ebenso. Das Wohl der Gemeinschaft muss Interesse jedes Einzelnen sein. Nur dann kann unsere Genossenschaft alle ihre Vorteile entfalten.

Jedes Mitglied kann unsere Gemeinschaft mitgestalten. Eine solche, sogar in bestimmten grundlegenden Dingen demokratische Teilhabe ist in unserer Satzung verankert. Jedes Mitglied hat eine Stimme, wenn die Mitgliedervertreter gewählt werden, die wiederum den Aufsichtsrat wählen - unabhängig von den erworbenen Geschäftsanteilen. Und jedes volljährige Mitglied kann sich selbst für das Amt des Mitgliedervertreters zur Wahl stellen. Jenseits dessen gibt es andere verschiedene Beteiligungsmöglichkeiten, insbesondere bei der Entwicklung des eigenen Quartiers. In welchem Umfang man aktiv sein will, bleibt natürlich jedem Mitglied selbst überlassen.

Ein Handeln im Interesse der Gemeinschaft und das Eintreten füreinander machen unsere Genossenschaft stark. Als Selbsthilfeorganisation ist die gegenseitige Unterstützung der Mitglieder und Bewohner besonderes wertvoll. Eng verbundene Nachbarschaften sind dafür die größten Eckpfeiler. Deshalb unterstützen wir Initiativen unserer Mitglieder, die dazu beitragen, das Miteinander in den Wohnanlagen und Quartieren zu fördern und zu festigen.