Neubau | Projekte

Neubau | Projekte.
Barmbek-Nord, Pergolenviertel.

Quelle: E2A Architekten, Zürich

Auf einer 27 Hektar großen Fläche, die zwischen den S-Bahn-Stationen Rübenkamp und Alte Wöhr liegt, entsteht das Pergolenviertel.

Dort werden 1.400 Wohnungen gebaut, von denen 60 Prozent öffentlich gefördert sind. Ähnlich wie in der Winterhuder Jarrestadt werden die Gebäude drei- bis achtgeschossig, mit großen durchlässigen und grünen Innenhöfen. In Kooperation mit zwei anderen Wohnungsbaugenossenschaften bauen wir 30 Wohnungen im 1. und 2. Förderweg.

Ohlsdorf - Neubau Rübenkamp.

Behutsam, generationen- und lebensgerecht. So lautet unser Motto für die bauliche Erneuerung und Weiterentwicklung unseres Quartiers am Rübenkamp auf einer Gesamtfläche von über 45.000 m². Dieses Großprojekt wird uns noch bis voraussichtlich 2028 beschäftigen.

Unser Schiffszimmerer-Quartier in Ohlsdorf bildet das Herz unserer Wohnanlagen, weil es das größte ist und weil es genau in der Mitte unserer Wohnanlagen in Hamburg liegt. Seit zwölf Jahren gestalten wir dieses Quartier neu. Im Rhythmus von etwa zwei Jahren trennen wir uns von einem Abschnitt an Altbauten aus den 1950er-Jahren und bauen an derselben Stelle moderne Neubauwohnungen. Diese sind sowohl öffentlich gefördert als auch frei finanziert.

Nachdem wir 2019 den fünften Bauabschnitt fertiggestellt haben und unsere Mitglieder eingezogen sind, folgt voraussichtlich im Frühjahr 2021 Bauabschnitt Nummer 6. Eine Besonderheit dieses Bauabschnitts sind die fünf Maisonette-Wohnungen, die mit einem eigenen Hauseingang den Charakter kleiner Stadthäuser haben.

Seit August 2014 setzen wir dort zudem auf eine begleitende Quartiersentwicklung. Lesen Sie dazu mehr hier.

Poppenbüttel - Matthias-Strenge-Siedlung.

Durch den schrittweisen Ersatz der Altbauten entwickeln wir unsere Wohnanlage rund um die Matthias-Strenge-Siedlung weiter.

Im Poppenbüttler Alstertal baute unsere Genossenschaft Mitte der 1930er-Jahre eine Siedlung aus 54 Einzel- und Doppelhäusern. Zu jedem Haus gehörten 1.000 m² Garten für die Selbstversorgung der dort lebenden Familien.

Seit der Verabschiedung des neuen Bebauungsplans im Jahr 2015 haben wir begonnen, die Matthias-Strenge-Siedlung an die heutigen Bedürfnisse anzupassen. Eines der alten Doppelhäuser ersetzen wir zurzeit durch ein Mehrfamilienhaus mit zehn Wohneinheiten.

 

Neubau Petunienweg in Sasel.

Seit 2016 sind wir Eigentümer der früheren Vorbehaltsfläche für den S-Bahn-Ausbau am Petunienweg, die direkt an unsere Grundstücke mit den Bestandsbauten im Saselbergring und Marmorweg grenzt.

Im Nordteil des Grundstücks bauen wir drei Mehrfamilienhäuser mit 47 Wohnungen, zwei Wohn-Pflege-Gemeinschaften und einem Gemeinschaftsraum. 43 Wohnungen sind öffentlich gefördert und ein Wohnberechtigungsschein ist erforderlich. Außerdem gibt es eine Tiefgarage mit 51 Parkplätzen.

Anfang 2018 haben wir die Baugenehmigung erhalten und das Grundstück für die Bauarbeiten vorbereitet, indem wir Bäume gefällt und Garagen abgebrochen haben. Im Sommer 2019 haben wir mit dem Bau begonnen. Ab dem Spätsommer 2020 sind die Häuser voraussichtlich fertig zum Einzug. An der hochbaulichen Planung sowie an der Gestaltung der Außenanlagen konnten sich unsere Bewohner in 2016 beteiligen.

Neubau Baakenhafen (Quelle: ADSG eG, Baugenossenschaft Hamburger Wohnen/bof).

Im Baakenhafen bauen wir gemeinsam mit der Baugenossenschaft „Hamburger Wohnen“ und der sozialen Einrichtung „Hamburg Leuchtfeuer“ auf dem Baufeld 95. Dort entstehen 75 barrierefreie Wohnungen zwischen zwei und vier Zimmern sowie ein Gemeinschaftsraum mit Dachterrasse. 18 Wohnungen sind öffentlich gefördert (2. Förderweg). 23 Wohnungen bieten wir preisreduziert an. 34 Wohnungen sind frei finanziert. Im Dezember haben wir das Richtfest gefeiert.

Hamburg Leuchtfeuer ist in unserer Stadt bekannt für seine Hospizeinrichtungen. Im Baakenhafen wird die gemeinnützige Organisation als unser Nachbar eine betreute Wohn-Pflege-Gemeinschaft für chronisch kranke junge Menschen und ihre Angehörigen errichten sowie eine offene psychosoziale Beratungsstelle, vor allem für HIV-Positive und an Aids erkrankte Menschen. Dieses Prinzip der Inklusion war ein zentrales Element der erfolgreichen partnerschaftlichen Bewerbung.

Im Weiteren wird auch „autofreies Wohnen“ ein prägendes Element des gemeinsamen Neubauvorhabens sein. Denn die HafenCity GmbH setzt im Baakenhafen sehr bewusst auf die Etablierung eines Modellquartieres für nachhaltige Mobilität. Hamburger Wohnen bringt nicht zuletzt die Baugemeinschaft „Kammerkombinat“ als Mieter mit. Mit ihrem besonderen inhaltlichen Profil will diese Gruppe mit der Ausrichtung vielfältiger Kulturveranstaltungen im gesamten Quartier originelle Impulse setzen.