Quartiersentwicklung Langenhorn II

Quartier Langenhorn.

Unser Quartier Langenhorn II umfasst die Wohnanlagen „Hans-Schwenkel“ und Theodor-Fahr-Straße. Es gehört zu den größten in unseren Beständen und das Bewohneralter liegt dort mit etwas über 54 Jahren über dem Mitgliederdurchschnitt. Daher ist es neben Ohlsdorf/Rübenkamp und Stellingen/Spannskamp ein weiteres Pilot-Quartier, in dem wir umfänglich mit der generationengerechten Weiterentwicklung der Wohnungen und des Wohnumfelds begonnen haben.

Wir möchten unseren Mitgliedern ein generationengerechtes Zuhause bieten, in dem es sich selbstbestimmt leben lässt. Deshalb kümmern wir uns mit passenden Partnern um eine entsprechende Weiterentwicklung des Quartiers. So wurden Umbau, Anbau und/oder Neubau zugunsten von mehr Barrierearmut bzw. -freiheit geprüft. Derzeit beschäftigt uns die energetische Modernisierung der Häuser aus den 1960er-Jahren.

Seit 2015 begleitet ein professionelles Quartiersmanagement unsere Wohnanlage in Langenhorn. Eine Quartiersentwicklerin ist als Ansprechpartnerin für Ideen, Wünsche und Anliegen unserer Mitglieder vor Ort und fördert eine lebendige Nachbarschaft. Im ersten Schritt der Quartiersentwicklung ist zunächst eine Quartiersbefragung erfolgt. Daran haben sich verschiedene Planungswerkstätten angeschlossen, u. a. zu den Themen "Wohnungen und Gebäude: Barrierefreiheit", "Wohnumfeld", "Unterstützung durch soziale Dienstleistungen und wohnortnahe Versorgung" und "Gesundheits-, Freizeit- und Lernangebote". Bei der bautechnischen Planung haben wir die Ergebnisse der Mitgliederbeteiligung nach Möglichkeit berücksichtigt und viele spannende Anregungen umgesetzt.

Unser Partner für „Langenhorn II“ ist die Stiftung Freundeskreis Ochsenzoll, die seit mehr als 40 Jahren ambulante und stationäre Dienstleistungen in der Pflege, in der Betreuung von Kindern und Jugendlichen und für Menschen mit psychischen Erkrankungen erbringt.